Kundenorientierter Schriftverkehr und moderne Geschäftskorrespondenz

Du findest hier viele Anregungen, Tipps und Strategien wie Du modern und kundenorientiert schreibst – pfiffig und doch immer seriös. Du findest hier Textbausteine, Vorlagen und Formulierungsbeispiele.

Kundenbriefe sind wie Liebesbriefe - und E-Mails auch

Musst Du bei diesem Titel auch ein wenig schmunzeln – wie ganz viele meiner Trainingsteilnehmer, insbesondere Frauen?

Kundenbriefe sind wie Liebesbriefe – eine ungewöhnliche, vielleicht irritierende, ja sogar provokante Aussage. Zumindest aber eine Aussage, die einen mal kurz nachdenken lässt, ob dies denn nicht vielleicht ein bisschen übertrieben ist. Denn eine geschäftliche E-Mail, ein Werbebrief, ein Angebot, eine Rechnung oder gar eine Mahnung haben doch nun wirklich nichts mit einem Liebesbrief zu tun!?

Oder vielleicht doch?

Wie würdest Du einen Liebesbrief an Deine Liebste oder Deinen Liebsten schreiben? Würdest Du den Begriff „Liebesbrief“ einfach mal bei Google eingeben und dann einen der angezeigten Texte einfach abschreiben? Oder würdest Du den Brief an die Vorgängerin nehmen, den Text kopieren, also einfach nur abschreiben und kurz noch den Namen austauschen? Und fertig ist der perfekte Liebesbrief!? Ich höre Dich förmlich lachen, zumindest schmunzeln. 😉

Auf diese Idee würde hoffentlich niemand kommen. Bei Menschen, deren Herz wir gewinnen wollen, bei Menschen, die uns wichtig sind, geben wir uns etwas mehr Mühe und benutzen kein Standardschreiben. Logisch. Also wahrscheinlich würdest
Du Dir ein paar Gedanken machen, an wen Du schreibst, wer Deine Empfängerin
oder Dein Empfänger ist. Dann schreibst Du persönlich und individuell abgestimmt auf die Adressatin oder den Adressaten Deines Liebesbriefes. Gefühlvoll, gefühlsbetont, persönlich, individuell – sodass Dein Gegenüber sich auch wirklich angesprochen fühlt. Klar!

Und wie ist das, wenn Du als Kunde angeschrieben wirst? Wie kommt die Geschäftskorrespondenz heute daher? Bekommst Du ein Angebot mit einem individuellen Anschreiben, bei dem Du das Gefühl hast, dieses Schreiben wurde nur für Dich verfasst oder sind es eher 08/15-Standardschreiben, die jeder andere Kunde auch bekommt? Spricht Dich ein solches Standardschreiben überhaupt an?

Würdest Du Dich nicht viel mehr angesprochen fühlen, wenn Du persönlich und individuell angeschrieben wirst? Wenn Du das Gefühl hast, eine E-Mail ist keine Standard-E-Mail, sondern individuell für Dich geschrieben. Das Angebotsschreiben kommt persönlich herüber, weil der Absender sogar ein paar Punkte anspricht, die schon am Telefon Thema waren?

Und wie ist die Realität?

Wie läuft das denn, wenn Du ein Angebot an Deinen Kunden versendest?

Benutzt Du da nicht auch ein Standardschreiben, welches Du schon zig Mal verwendet hast? Da wird gerade mal der Name ausgetauscht und dann geht das Angebot als Standardschreiben raus. Na klar, man hat ja auch keine Zeit sich da großartig Mühe zu geben. Der Kunde will das Angebot ja schnell haben. Schließlich machen es ja alle so! Genau. Und wie willst Du Dich aus der Masse Deiner Wettbewerber abheben, wenn Du es genauso machst wie Deine Wettbewerber?

Wenn Du es genauso machst wie alle anderen, dann hast Du auch den gleichen Erfolg wie alle anderen. Du gewinnst nicht mal mehr einen Blumentopf mit Deinen Schreiben. Wenn Du Dir etwas mehr Mühe gibst als die Anderen, wenn Du etwas anders schreibst als die Anderen, dann fällst Du auf in der Masse der langweiligen 08/15-Standardschreiben. So bleibst Du im Gedächtnis Deines Lesers. Und Du gewinnst eine Menge Sympathien bei Deinem Leser, sprich Interessenten und
künftigen Kunden. Und musst am Ende weniger Angebote schreiben für den gleichen Erfolg. Macht doch Sinn, oder?

Auf dieser Seite geht es um den kundenorientierten Schriftverkehr, die moderne Geschäftskorrespondenz. Du findest hier viele Anregungen, Tipps und Strategien wie Du modern und kundenorientiert schreibst – pfiffig und doch immer seriös. Du findest hier Textbausteine, Vorlagen und Formulierungsbeispiele. Das Kopieren und Verwenden in Deinen Kundenbriefen & E-Mails ist erwünscht und ausdrücklich erlaubt!

Weiterlesen

LESEPROBE:

KOMPLETTER DOWNLOAD MIT 40% DER INHALTE

Wenn Sie auch noch „Sehr geehrte Frau Kundin“ und „mit freundlichen Grüßen“ und „in der Anlage schicken wir Ihnen das Angebot“ schreiben, dann sind Sie hier genau richtig. Erfahren Sie, wie es anders, wertschätzender und kundenorientierter geht.

Dein Nutzen:
+ Du hebst Dich mit Deinen Schreiben aus der langweiligen Masse ab
+ Du bleibst im Gedächtnis Deines Lesers
+ Du schreibst kunden- und nutzenorientiert
+ Praxistipps, die Du sofort umsetzen kannst!
+ Dein Leser macht das, was Du von ihm möchtest
+ Angebote werden zu Verkaufsinstrumenten
+ Du gewinnst neue Kunden & machst mehr Umsatz

 

Mehr erfahren

Beliebte Artikel

Die besten Einstiegssätze für Brief & E-Mail

Die besten Alternativen zu „In der Anlage schicken wir Ihnen“.

Warum „Sehr geehrt“ gar nicht geht

So machst Du Deinen Leser gleich zu Beginn neugierig und hebst Dich aus all den langweiligen Schreiben ab.

Pfiffige Betreffzeilen zur Mahnung

Die Vorteile einer freundlich mit einem Augenzwinkern formulierten Mahnung.

Die aussagekräftige Betreffzeile

So machst Du jede Betreffzeile zu einem Hingucker & Game-Changer.

Warum Du Angebote und Rechnungen niemals „ohne“ versenden solltest

Warum das Begleitschreiben zu Deinem Angebot der entscheidende Unterschied zu Deinem Wettbewerber ist.

Was haben Kundenbriefe mit Liebesbriefen zu tun?

So gewinnst Du die Sympathien Deines Kunden. Und hebst Dich aus der Masse der langweiligen Schreiben ab. Und gewinnst den Auftrag.

Die wichtigste Regel im Schriftverkehr

So setzt Du diese Regel in jedem Schreiben erfolgreich um.

Der Perspektiventest

Erfahre, warum die richtige Perspektive in einem Schreiben so wichtig ist.

Wir freuen uns auf Ihren Auftrag

Warum Du nie, nie wieder „Wir freuen uns über Ihren Auftrag“ schreiben solltest. Und wie Du es viel, viel besser machst.

Sie statt Wir – und Dein Kunde steht im Mittelpunkt

So stellst Du Deinen Kunden in den Mittelpunkt, gewinnst seine Aufmerksamkeit und seine Sympathie.